Humor
Humor ist keine klassische Architekturdisziplin, für uns aber ein geschätzter Begleiter im Alltag. Bei allem Ernst. Oder gerade wegen. Schmunzeln tut doch einfach gut, und so richtig lachen noch viel mehr.
Projekte
2006-2007: Mitarbeit im Ideenteam von W.O.W., einer Trickfilm-Satire für SF.
2000-2012: Satire-Beiträge und humoristische Beiträge in den diversen Periodikas
Projektbeispiel
Radio Pilatus hatte 2005 eine Sommerserie auf Sendung, in der eine Sprachstudentin über ihre Erlebnisse aus dem Ausland berichtete. Die Aufmachung baute auf vielen Clichés und Oberflächlichkeiten (Markenartikel-Wahn, "Schein statt sein", etc.) auf und die Sprache war natürlich ziemlich "schräg": Jede Namensnennung von Personen hatte den Alterszusatz und einen Herkunfsverweis. Und jeder zweite Satz enthielt "was etwa so viel heisst wie..."  In Anlehnung ans Original produzierte Roland Eggspühler für Radio Pilatus an Orientierungslauf-WM 2005 in Japan - neben den ordentlichen Beiträgen für die Sportnachrichten - einen humoristischen Exkurs, der das Geschehen an der OL WM mit den Sprachmustern und der Handlung der Radio-Pilatus-Sommerserie überlagerte. Einfach mit Simone Niggli-Luder, dem puren Gegenteil der Hauptperson der Sommerserie, und dem völlig anderen Kontext von sportlichen Spitzenleistungen statt sommerstudentischem Rumhängen.
(c) by a2plus, Luzern
Die Bar mit dem
speziellen Namen
Manchmal sind es kitzekleine Dinge und Begegnungen, die einem zum Schmunzeln bringen. So staunte Roland Eggspühler (im Bild in der Fensterspiegelung erkennbar) in der Alpenstadt Davos nicht schlecht, als er die „egg.bar“ erblickte. Er kommentierte das mit den Worten: „In Davos bin ich ja echt gerne als Medienschaffender tätig, aber dass sie mich eingangs Dorf mit einer Bar empfangen, die mein journalistisches Kürzel (egg.) trägt, hätte ich nicht erwartet. Das war wirklich eine gelungene Überraschung!“
Grundriss a2plus





René FriedrichCornelia Hänggi EggspühlerRoland Eggspühler